Ausgewählte Arbeiten von Gerhard Neumaier finden Sie

jetzt auch in unserem Shop musenrausch.de

 

 

 

 

Was Gerhard Neumaiers Gemälde aus dem Hintergrund der Tradition wesentlich hervorhebt ist dieser Stil, der es erlaubt, "gediegene" und sozusagen konsekrierte Themen kontrastierend, auch karikierend und ironisierend zu behandeln. Seine Malerei befreit einerseits den "Gegenstand" aus seiner erstarrten Vorgabe, bringt das gesehene Objekt in Fluß und Bewegung, wodurch andererseits die subjektive Ansicht, die vorgefaßte Meinung in Verwirrung und Auflösung gerät. Das Malen erschöpft sich bei Neumaier nicht in technischer Fertigkeit, im souveränen Gebrauch der Farbe, Pinsel usw.; das Malen ist vielmehr ein schöpferischer Akt, in dem alles Technische sich verleiblicht, eine Seele gewinnt, ein eigenes Leben beginnt. 

Das Malen ist ein Akt "heilignüchterner Trunkenheit", in dem die helle Schärfe des Geistes und der dunkle Rhythmus des Lebens sich lustvoll durchdringen, um durch Krisis und Katharsis die Geburt des Gemäldes zu vollbringen. Das Gemälde aber ist nicht nur Erzeugnis dieses Aktes, sondern auch Zeugnis desselben. Im Gemälde löst sich die klare, "konkrete" Gestalt in ein Chaos von Farben und Linien auf, wie sich umgekehrt aus diesen "abstrakten" Elementen eine komplexe Form bildet. Spannung und Harmonie der Kräfte prägen das geglückte Gemälde, und das Dionysische, "der bacchantische Taumel, in dem kein Glied nicht trunken ist", erhält in ihm eine köstliche, kostbare Dauer. Diese Dauer ist nur endlich, vergänglich, während der Akt selbst an die Ewigkeit rührt.

(Auszug aus Pressemeldung zur Ausstellung "Mummenschanz & Maskenzug")

 

 

 

 

 

Die Lust an der Macht des Malens
zwischen Mythos und Trivialität 
320 Seiten / Edition Cantz / 2019
ISBN978-3-947563-28-9

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
GALERIE Z 70193 Stuttgart, Rosenbergstr. 104, FON +49 0152 04471455